Ostdeutschland 2020

Berlin Rudow

Unser Plan ist bis Höhe Nürnberg zu fahren, dann Richtung Osten weiter und eine Übernachtungsmöglichkeit suchen. Danach gemütlich in mehreren Etappen und am Dienstag in Berlin ankommen.

In der Nähe von Nürnberg erfahren wir, dass Rückkehrer aus Berlin ab Montag in Quarantäne müssen wegen diesem Scheiss-Korona. Das heisst Planänderung, wir beschliessen durchzustarten bis Berlin und danach ab Sonntag gemütlich zurück. Wir kommen einigermassen gut durch, und direkt vor Lothars Haustüre finden wir sogar einen Platz für unseren Bus. Verrückt, sonst ist alles in der näheren Umgebung zugeparkt!

 

 

Wir verbringen dann einen gemütlichen Familien-Samstag, feiern Renates Geburtstag, packen die versenkbare Singer Nähmaschine ein und lassen uns verwöhnen. Kompliziert, diese Familie Herrmann, aber halt doch eine Familie.

Fotos

Silbersee

Schwierig, das heutige Tagesziel zu definieren. Berlin ist Corona-Risikogebiet, überall wird empfohlen oder verlangt, dass Reisende aus Risikogebieten nur beherbergt werden wenn sie einen negativen Coronatest vorweisen der nicht älter als 48 Stunden ist. Haben wir natürlich nicht. Damit ist unser Wunsch Spreewalt in Berlin Brandenburg schwierig, da sie scheinbar dort sehr kritisch sind. Also beschliessen wir bis Sachsen zu fahren. Zuerst aber besuchen wir noch Sebastian auf dem Trödelmarkt, zuerst verfahren wir uns, dann finden wir nur schwer einen Parkplatz, dann sind da sehr viele Leute, die sich einen Dreck um die Maskenvorschriften kümmern, und ich werde grantig.

Aber schlussendlich landen wir auf einem Campingplatz am Silbersee in Sachsen. Dies ist ein ehemaliger Tagebau für Braunkohle. Viele solcher Seen gibts hier in der Oberlausitzer Heide, einige Kohlekraftwerke schleudern ihre Dunstwolken in den Himmel. Ich fotografiere eine schöne Abendstimmung und bin endlich wieder besserer Laune.

Fotos

Bautzen

Auf der Weiterfahrt Richtung Süden besichtigen wir das schöne Bautzen. Alles ist hier zweisprachig angeschrieben, ist das doch die Heimat der Sorben, einer Westslawischen Ethnie. Und wir decken uns ein mit feinem Bautzen-Senf.

Wir fahren weiter zum Elbsandstein-Gebirge, und planen dort zu Übernachten und die Bastei zu besichtigen. Wir sind zeitlich sehr gut dran, doch wie schon gestern müssen wir teilweise weite Umleitungen in Kauf nehmen. Ich habe mir viel von diesem Gebiet versprochen und möchte einige Fotos schiessen. Doch hier wimmelt es von Besuchern und Womo's, die Campingplätze sind gerammelt voll, wir finden nirgends Platz, meine Laune sackt wieder ins minus. Wir ergreifen die Flucht, halt ohne Fotostopp, und fahren weiter ins Erzgebirge. In Altenberg, einer Rodelhochburg, finden wir einen schönen Platz und eine ebenso schöne Beiz zum Nachessen.

Fotos

Seiffen

Im Erzgebirge darf natürlich der Besuch in Seiffen nicht fehlen, der Hochburg von Räuchermännchen, Nussknackern und Pyramiden. Entsprechend sind hier recht viele Touristen anwesend, auch wir betreten den einen oder anderen Laden. Da aber in der Ledi das eine oder andere Exemplar vorhanden ist verkneifen wir uns den Kauf.

Wir fahren weiter ins Vogtland. Die von uns anvisierten Campingplätze haben leider geschlossen, so landen wir in Pöhl an einem Stausee. Der Campingplatz ist schön, mit ertsklassigen Sanitäranlage. Nur machen wir den Fehler im dazugehörigen Restaurant zu Essen, alles andere als empfehlenswert!

Fotos

Fichtelgebirge bis Donau

In der Nacht beginnts teils heftig zu schütten, und der Regen hört den ganzen Tag nicht auf. Nicht gerade anmächelig für eine Wanderung im Fichtelgebige. Trotzdem nehmen wir Kurs auf das Felsenlabyrinth bei Luisenburg. Die Motivation zum Weiterfahren ist eigentlich grösser als zum Wandern. Zum Glück drückt meine Blase, und die Bäume sind nicht weit. Einmal draussen erscheint der Regen nicht mehr ganz so schlimm, und da wir wir schon hier sind bewegen wir uns. Kassenhäuschen für Parkplatz und Felsenlabyrinth sind wohl wegen des miesen Wetters gar nicht besetzt, wir sind nebst einer Familie mit Kinder auch die einzigen Besucher hier. Der Pfad führt dann durch intressante Felslandschaften, durch den Regen wird das grün der moosbewachsenen Steine noch intensiver, der Besuch hat sich gelohnt!

Wir fahren weiter nach Neuburg an der Donau. Der Gebürenfreie Stellplatz liegt gleich vor den Stadttoren an der Donau. Wir besichtigen die Altstadt und sind diesmal auch mit dem Essen sehr zufrieden.

Fotos Felsenlabyrinth

Fotos Neuburg