Dr Sunne na

2 Wochen herrliches Zigeunerleben sind leider schon wieder vorbei. Sonne haben wir dank Wetterdiensten meist gefunden und haben schöne Gegenden besucht, halt weiter östlich als gedacht. Die Herbstunwetter konnten wir meist umgehen.  

 

22.10.2018 S-chanf

Herbstferien in der zweiten Oktoberhälfte, unsere Idee von Camper Ferien in den Dolomiten scheint etwas gewagt. Als Plan B diskutieren wir Ligurien, Elba, Sardinien usw. Doch im Süden herrscht plötzlich Sturmwarnung, und die mittelfristigen Prognosen in den Alpen sind ebenfalls nicht so rosig. So fahren wir erst einmal bei herrlichem Wetter das Engadin an und finden auf dem Campingplatz in S-chanf Unterschlupf, wunderschön direkt am Inn.  

Fotos

23.10.2018 Val Trupchun

 

Die Nacht war sternenklar und bitterkalt, draussen herrschten am Morgen ca. -5°C, drinnen 0°C, wir hatten die Heizung nicht an. Scheisse, braucht das Aufstehen Überwindung!!

Wir wandern bei herrlichem Herbst-Wanderwetter ins Val Trupchun im Nationalpark und hoffen auf Tierbeobachtungen. Tatsächlich sehen wir Steinböcke, Gämsen, Hirsche, und ein Bartgeier zieht über uns seine Kreise.

Fotos

 24.10.2018 Latsch, Tschilli Trail

 

Am Morgen regnet’s im Engadin, wir fahren weiter ins nahe Vinschgau nach Latsch. Hier scheint die Sonne, und wir biken den Tschilli Trail. Der Föhn bläst uns allerdings gehörig um die Ohren und zwingt uns teilweise sogar zum Absteigen.

Fotos

 

25.10.2018 Latsch, Propane Trail

Der Wind hat sich etwas gelegt, wir biken bei herrlichem Herbstwetter den Propane Trail. Wir werden nur beim zurückrollen durch die Obstplantagen etwas nass, die Wässerungen halt …

In den Ferien darf das kulinarische natürlich nicht zu kurz kommen (sonst natürlich auch nicht). So bestellen wir in Latsch eine Herbstplatte. Was wir erhalten ist rieeeesig, aber lecker: Schinken, Braten, Wurst, Sauerkraut, Knödel, dazu ein einheimischer Wein … wir lassen’s uns gut gehen. 

Fotos

26.10.2018 Vermoi Spitze (2930m)

 Ein leichter fastdreitausender Gipfel über St. Martin im Kofel mit großartigem Panoramablick im unteren Vinschgau und in das Martelltal. Die Seilbahn trägt uns erst hoch nach St. Martin, von hier sind nur noch ca. 1300 hm zum Gipfel. Zuerst wandern wir noch im Nebel, doch bald leuchten die Herbstfarben wiederum prächtig in der Sonne. Vom Gipfel überblicken wir ein riesiges Nebelmeer, in der Ferne ragen die Dolomitengipfel daraus hoch.

Fotos

27.10.2018 Graz

Es regnet, wir entschliessen uns nach Konsultation der verschiedenen Wetterprognosen Richtung Osten zu fahren und in Graz zu Übernachten.

Zu Fuss erkunden wir die Innenstadt. Leider treiben uns Durst und Hunger in die erstbeste Beiz, und wir haben riesiges Pech: das Essen ist nicht wirklich der Hammer. Ich glaube, jedes andere Restaurant wäre besser gewesen, das kulinarische kommt heute eindeutig zu kurz. Dafür ist der Wein in der Sky-Bar auf dem Schlossberg umso besser.

Fotos

28.10.2018 Balatonsee

Die Temperatur steigt teilweise auf stattliche 23°C, teilweise scheint sogar die Sonne während in weiten Teilen Europas Dauerregen und Schneefall vorherrschen. Auf vielen Strassenschildern ist explizit ein Verbot für Pferdegespanne ausgewiesen. Deshalb wohl fährt vor uns ein kleiner LKW, der die Rösser kurzerhand auf der offenen Brügi transportiert, und ziemlich flott unterwegs ist.

In Gyenesdias am Balatonsee finden wir den wohl einzigen noch geöffneten Campingplatz in der Region, und wir sind mit einem anderen Womo zusammen auch die einzigen Gäste auf dem grossen Areal. Auch sonst wirkt die Gegend ziemlich ausgestorben, wir suchen und finden viele Beizen, leider haben alle geschlossen, und das an einem Sonntag! Anstatt der geplanten 3 Übernachtungen gibt‘s so halt nur eine.

Fotos

29.10.2018 Podersdorf am Neusiedlersee

Bevor wir richtig losfahren Richtung Neusiedlersee besuchen wir noch den Festetics-Palast im nahe gelegenen Kastély.

Der Neusiedler See ist wie der Plattensee einer der wenigen Steppenseen in Europa und der größte abflusslose See in Mitteleuropa. Er liegt sowohl auf österreichischem als auch auf ungarischem Staatsgebiet. Der See zeichnet sich durch seinen Schilfgürtel, seine geringe Tiefe und sein mildes, aber windiges Klima aus. Seine einzigartige Fauna und Flora wird durch die Errichtung der beiden Nationalparks Neusiedler See-Seewinkel und Fertő-Hanság sowie durch die Ernennung zum UNESCO-Welterbe mit der Bezeichnung Kulturlandschaft Fertő/Neusiedler See geschützt. Der österreichische Teil des Sees ist zum größeren Teil Eigentum der Familie Esterházy.

Unglücklicherweise haben wieder alle Beizen Wirtesonntag, aber die Temperaturen liegen weiterhin über der 20°C Marke.

Fotos

30.10.2018 Neusiedlersee

Wir fahren mit dem Bike durch den Nationalpark und beobachten allerlei Getier: Mangaliza Schwein, weisse Esel, Fasanen, Wildgänse und allerlei andere Vögel. Wir haben bei milden Temperaturen um die 17°C mit einem enormen Gegenwind zu kämpfen, die Höhenmeter gibt es hier flach. Die vielen Windsurfer kommen voll auf ihre Kosten.

Am nächsten Tag hat sich der Wind etwas gelegt, und wir unternehmen wieder eine Velotour. Die Velowege sind schön angelegt. Singelis suchen wir nicht, unser Ziel sind eher Dörfer und Gastronomie. Wir degustieren in einer Bierbrauerei, danach geraten wir in eine Heurigen Beiz und machen mit dem Winzer Bekanntschaft. Die Degustation ist äusserts grosszügig, wir bestellen dann auch entsprechende Mengen an sehr feinem Burgenwein. Das Essen schmeckt übrigens auch lecker.

Fotos

01.11.2018 Salzburg

Auf dem Rückweg machen wir in Salzburg Halt und feiern Carolas Geburi. Bisher hatten wir auf den Campingplätzen mehr als genug Platz zur Auswahl, doch dieser hier ist proppenvoll!! Lauter Italiener, diese haben ein verlängerten Wochenende, und hier ist das Wetter vermutlich besser als zu Hause. Wir ergattern einen der letzten Notplätze.

Die Stadt selber ist ebenso überlaufen, viele Asiaten etc. Trotzdem, Salzburg ist sehr schön, Essen und Trinken zum Geniessen. Die Mozartkugeln von deren  Erfinder Fürst sind übrigens ein Traum.

Fotos